Grundsteuer 2022 Bayern

Bis zum
31. Oktober 2022
Daten übermitteln!

Anfang 2025 tritt die neue Grundsteuer in Kraft. Im November 2024 hat der Bayerische Landtag das Grundsteuergesetz für den Freistaat verabschiedet. Auch in Bayern werden im Rahmen der Grundsteuerreform alle Grundstücke und Immobilien neu bewertet. Alle Eigentümer: innen von Grundstücken, Einfamilienhäusern, Eigentumswohnungen oder Gewerbegrundstücken sowie land- und forstwirtschaftliche Flurstücke und Betrieben der Land- und Forstwirtschaft müssen eine Grundsteuererklärung einreichen. 

Diese ist in der Zeit vom 01.07.2022 bis zum 31. Oktober 2022 einzureichen. Die Einreichung der Grundsteuer 2022 in Bayern ist auf drei unterschiedliche Weisen möglich:

  • Elektronisch über ELSTER - Ihr Online-Finanzamt - unter https://www.elster.de
  • Als graues PDF-Formular zum Ausfüllen am PC und anschließendem Ausdruck
  • Als grünes Papier-Formular zum handschriftlichen Ausfüllen (ab 1. Juli 2022 verfügbar in den Finanzämtern, Stadt- und Gemeinde-Verwaltungen in Bayern)
Umriss von Bayern
Online Feststellungserklärung einfach erstellen lassen. Kostenlos anfragen

Haus- und Grundsteuer 2022 Bayern


Bei der Neuberechnung der Grundsteuer 2022 setzt Bayern auf ein reines Flächenmodell. Die Berechnung erfolgt künftig ausschließlich anhand der Flächen von Grundstück und Gebäude, sowie der Immobiliennutzung. Grundstücks- und Immobilienwert, Lage, Alter und Zustand des Gebäudes sind keine Faktoren zur Berechnung der bayrischen Grundsteuer. Das wertunabhängige bayerische Grundsteuermodell ist deutlich vereinfacht, da es auf die Klärung von Wertverhältnissen, die Berücksichtigung hoher Bodenrichtwerte und die Erfassung von Mieten vermeidet.

Die bayerische Grundsteuer wird nach festen sogenannten Äquivalenzzahlen berechnet:

  • 0,04 €/m² für Grundstücke
  • 0,50 €/² für Gebäude

Mögliche Abschläge:

  • Wohnnutzung: Abschlag von bis zu 30 %
  • Für denkmalgeschützte Gebäude, sozialen Wohnungsbau und besondere Grundstücke gibt es Sonderregelungen.

Der ermittelte Messbetrag wird mit dem individuellen Hebesatz der Kommunen multipliziert. Die Höhe des Hebesatzes legen die Kommunen weiterhin selbst fest. Der Grundsteuer-Hebesatz bestimmt als Prozentsatz am Ende der Grundsteuerberechnung die Höhe der zu zahlenden Grundsteuer.

 

Neue Grundsteuer Bayern Landwirtschaft

Die Hauptfeststellung der Bemessungsgrundlage für die neue Grundsteuer wurde zum Stichtag 01.01.2022 festgesetzt. Eine Anpassung ist in Bayern jedoch nur notwendig, wenn sich Flächengröße oder Grundstücksnutzung ändern. Änderungen des Bodenrichtwertes oder des Gebäudes erfordern keine Anpassung.

Die Grundsteuer Bayern unterscheidet zwei Vermögensarten: das land- und forstwirtschaftliche Vermögen und das Grundvermögen. Land- und forstwirtschaftlich genutzte Flurstücke und Gebäude, gehören in der Regel zum land- und forstwirtschaftlichen Vermögen. Entfällt die land- und forstwirtschaftliche Nutzung, sind sie dem Grundvermögen zuzuordnen.

Das land- und forstwirtschaftliche Vermögen besteht aus einer wirtschaftlichen Einheit des Betriebs der Land- und Forstwirtschaft. Eine weitere wirtschaftliche Einheit des Grundvermögens ist das Grundstück.

Eine wirtschaftliche Einheit Grundstück besteht aus

  • Grund und Boden
  • Gebäude und Gebäudeteile

Flurstücke und Gebäude werden zu einer wirtschaftlichen Einheit zusammengefasst, wenn sie:

  • die gleiche Vermögensart haben
  • zusammen genutzt werden
  • den gleichen Eigentümer: in/nen gehören

Ist keiner dieser Punkte gegeben, liegen unterschiedliche Einheiten vor.

Die Grundsteuererklärungen können ab 01.07.2022 über die Steuer-Onlineplattform ELSTER eingereicht werden. Abgabefrist ist der 31.10.2022. Erfahren Sie mehr zur neuen Grundsteuer Bayern / Landwirtschaft auf der Informationsseite zur Grundsteuer des Freistaates Bayern.

 

Grundsteuer Bayern Eigentums­wohnung

Die bayerische Grundsteuer für eine Eigentumswohnung berechnet sich nach diesen sogenannten Äquivalenzzahlen:

  • 0,04 €/m² für Grundstücke
  • 0,50 €/² für Gebäude
  • Abschlag für Wohnnutzung 30%

Grundsteuer Bayern 2025 berechnen

Wenn Sie Ihre Grundsteuer neu berechnen wollen, wenden Sie das in Bayern gültige Flächenmodell an:

  • 0,04 €/m² für Grundstücke
  • 0,50 €/² für Gebäude

Mögliche Abschläge:

  • Abschlag für Wohnnutzung von bis zu 30 %
  • Für denkmalgeschützte Gebäude, sozialen Wohnungsbau und besondere Grundstücke gibt es Sonderregelungen.

Erfahren Sie mehr über das Berechnen der Grundsteuer in Bayern.

Online Feststellungserklärung einfach erstellen lassen. Kostenlos anfragen

Elster Grundsteuer Bayern

Die für die Neuregelung der Grundsteuer Bayern notwendige Grundsteuererklärung kann ab dem 1. Juli 2022 bequem und einfach elektronisch über ELSTER - Ihr Online-Finanzamt eingereicht werden. Sie haben noch kein ELSTER-Benutzerkonto? Dann registrieren Sie am besten jetzt gleich, denn die Registrierung bis zu zwei Wochen dauern kann.

FAQ – Grundsteuer Bayern 2022

Bayern hat ein landeseigenes Grundsteuergesetz beschlossen. Dabei handelt es sich um ein reines Flächenmodell - ohne Grundsteuer C.


Die bayerische Grundsteuer wird nach festen Äquivalenzzahlen berechnet:

  • 0,04 €/m² für Grundstücke
  • 0,50 €/² für Gebäude

Mögliche Abschläge:

  • Wohnnutzung: Abschlag von bis zu 30 %
  • Für denkmalgeschützte Gebäude, sozialen Wohnungsbau und besondere Grundstücke gibt es Sonderregelungen.

Der Hebesatz wird individuell von der Kommune, Stadt oder Gemeinde festgesetzt, in dem das Grundstück liegt. Die Höhe des Hebesatzes variiert je nach Kommune.


Bayern hat ein eigenes Grundsteuergesetz verabschiedet. Es handelt sich um ein reines Flächenmodell - ohne Grundsteuer C.

Die stark vereinfachte Grundsteuer in Bayern berechnet sich nach festen Äquivalenzzahlen:

  • 0,04 €/m² für Grundstücke
  • 0,50 €/² für Gebäude

Mögliche Abschläge:

  • Wohnnutzung: Abschlag von bis zu 30 %
  • Für denkmalgeschützte Gebäude, sozialen Wohnungsbau und besondere Grundstücke gibt es Sonderregelungen.